Das gefälschte Linkedin-Profil von Alex-Li
26. Apr 2018, Wirtschaft

Vorsicht bei Kontaktaufnahme über Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke wie Facebook, LinkedIn und Xing bieten viele Möglichkeiten, sich mit interessanten Leuten zu vernetzen, Kontakte zu knüpfen oder einen neuen Job zu finden.

Wie das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) seit etwa zwei Jahren feststellt, sind chinesische Nachrichtendienste in sozialen Netzwerken aktiv und versuchen seit einiger Zeit intensiv, auf diesem Weg nachrichtendienstliche Quellen zu werben. Im Fokus der chinesischen Dienste stehen insbesondere Mitarbeiter deutscher und europäischer Behörden, Diplomaten, Angehörige von Bundeswehr und NATO, Wissenschaftler, aber auch Studenten und Mitarbeiter deutscher Stiftungen sowie freie Politikberater. Dem BfV sind darüber hinaus auch Beschäftigte deutscher Banken als Zielgruppe bekannt geworden.

Kostengünstige Rekrutierungsmethode

Diese massenhaft betriebene Rekrutierungsmethode ist für chinesische Nachrichtendienste einfach, kostengünstig und risikoarm; sie ersetzt aufwändige sowie risikobehaftete Reiseaktivitäten in das westliche Ausland mit den jeweiligen individuellen Anwerbungsoperationen. Die chinesischen Nachrichtendienste treten hierbei nicht offen auf, sondern tarnen sich als Mitarbeiter von Thinktanks, als Wissenschaftler (Research Fellow) oder Angehörige chinesischer Behörden (z. B. einer Stadtverwaltung). Manchmal treten sie auch als Headhunter oder Manager von Beratungsfirmen auf. Sie geben vor, sich für das jeweilige Arbeitsgebiet ihres Kontaktpartners zu interessieren und fragen an, ob man sich austauschen könne. Auch wird mitgeteilt, dass ein ≪wichtiger Kunde≫ in China Interesse an Analysen aus dem Arbeitsgebiet der oder des Deutschen habe.

Einladung nach China

Sobald die angesprochene Person Interesse zeigt, verläuft die Anbahnung typischerweise wie folgt: Die chinesischen Kontaktpersonen bitten im nächsten Schritt um die Übersendung eines Lebenslaufs und eine Probearbeit, für die z. T. bereits bezahlt wird. Wenn die Probearbeit zur Zufriedenheit ausgefallen ist oder der Kontakt strategisch wertvoll ist, wird rasch eine Einladung nach China ausgesprochen, um sich mit dem ≪wichtigen Kunden≫ zu treffen. Dieser ≪Kunde≫ tritt jedoch niemals in Erscheinung, er wird auch nicht namentlich benannt.

Gefährdung kann nicht ausgeschlossen werden

Alle Kosten der Reise übernimmt grosszügig die chinesische Seite. Im weiteren Verlauf werden die deutschen Zielpersonen von den nicht offen als Vertreter chinesischer Nachrichtendienste Auftretenden gebeten, gegen Bezahlung Berichte zu verfassen oder interne, sensible Informationen aus dem jeweiligen Arbeitsbereich weiterzugeben. Auch wenn bislang nur vereinzelte chinesische Anwerbungsversuche gegen andere Unternehmensangehörige und Vertreter von Wirtschaftsverbanden festgestellt wurden, kann eine grundsätzliche Gefährdung auch von Unternehmen nicht ausgeschlossen werden. Vor diesem Hintergrund regt das BfV an, Beschäftigte in Wissenschaft und Wirtschaft auf die geschilderte Methodik chinesischer Nachrichtendienste hinzuweisen. Das BfV bietet hierzu ein aktuelles Warnschreiben auf seiner Homepage www.verfassungsschutz.de an. Dieses kann dort heruntergeladen und in den internen Netzwerken von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Verbänden veröffentlicht werden. Informationen hierzu und auch weitere Informationen zu wichtigen Themen aus dem Bereich des Wirtschaftsschutzes befinden sich auf der Informationsplattform www.wirtschaftsschutz.info.  




Immer erstklassig informiert

Melden Sie sich für den Newsletter der Handelskammer Deutschland-Schweiz an.